Sie sind in: StartseiteBerichte2007
Abend der Barmherzigkeit in Graz
Ein Abend der Ermutigung und Stärkung

Die Möglichkeit der eucharistischen Anbetung, das Fürbittgebet bei zwei Laien; Joy- und Worry-Box: ein Wort Gottes ziehen und ein Gebetsanliegen zu Gott bringen und vor allem das Angebot für Aussprache und Beichte bei vier verschiedenen Priestern wurden am Freitag, den 14. Dezember beim Abend der Barmherzigkeit sehr stark in Anspruch genommen. Ca. 70 Personen sind der Einladung zu dieser adventlichen Vorbereitung auf Weihnachten gefolgt und sie sind beschenkt nach Hause. 

Das Motto des Abends war das Gleichnis von den Zehn Jungfrauen: "Dann wird es mit dem Himmelreich sein wie mit zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam entgegengingen. Fünf von ihnen waren töricht, und fünf waren klug. Die törichten nahmen ihre Lampen mit, aber kein Öl, die klugen nahmen außer den Lampen noch Öl in Krügen mit. ..." (Matthäus 25,1-13).

Foto: Peter A. erzählt über Höhen und Tiefen seines Glaubens

Egal ob gläubig oder nicht, rechtzeitig aufzutanken ist immer von Vorteil, will man mit dem Auto nicht auf der Strecke stehenbleiben. So wie für das Auto der Benzin notwendig ist, so ist es für die Seele das Gebet, die Zeit mit Gott, ...  Ob schon lange gläubig oder nicht, für jeden ist es immer wieder neu notwendig, sich auf Gott hin auszurichten. Besonders jetzt so kurz vor Weihnachten, wo wir das großartige Fest feiern, dass Gott in Jesus Christus Mensch wurde, war dieser Abend eine gute Möglichkeit dazu.

Teresa E.: "Seit Oktober bin ich in Graz, weil ich begonnen habe, Medizin zu studieren. Die letzten Monate waren extrem aufregend, mit vielen schönen Erlebnissen und Momenten, aber auch mit einigen schwierigen. Es war teilweise sehr anstrengend, weil ich sehr viel zu lernen hatte und auch meine erste Prüfung nicht geschafft habe. Letzten Freitag (also am Vormittag vor dem Barmherzigkeitsabend) hatte ich dann die 2. Prüfung. Einige Tage zuvor ging es mir mit dem Lernen nicht so gut und ich hatte das Gefühl, dass ich das alles nicht packen würde. Ich zweifelte daran, ob dieses Studium wirklich mein Weg sei, ... Beim Barmherzigkeitsabend gab es unter anderem die Möglichkeit, Bibelstellen zu ziehen. Ich nutzte dieses Angebot und konnte es kaum fassen, was auf dem Zettel stand: 'Hab keine Angst!' (Tobit 6,18). So ist für mich der Abend der Barmherzigkeit eine Ermutigung gewesen, wachsam zu sein und auf Gott zu vertrauen."

Foto: Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen wurde als Pantomime präsentiert; auch Andreas, ein Behinderter, spielte mit.

Rasa G.: "Normalerweise hätte ich bei diesem Abend singen sollen, weil ich es so gerne mache, aber starker Halsweh machte es unmöglich. Weil aber eine Person für die Pantomime benötigt wurde, konnte ich glücklicherweise diesen Dienst machen. Dies hat mich gelehrt, dass bei echter Bereitschaft für einen Dienst, Gott immer Wege findet, wo man ihm und den Menschen dienen kann. Auch für meine Schwierigkeiten eine Arbeit zu finden wurde ich durch ein Wort aus der Bibel wieder hoffnungsvoller: 'Erkennt doch: Wunderbar handelt der Herr an den Frommen; der Herr erhört mich, wenn ich zu ihm rufe.' (Psalm 4,4)" 

 

 Abend der Barmherzigkeit:

 "Eine Ermutigung, wachsam zu sein und auf Gott zu vertrauen, weil er uns in den alltäglichen Situationen mit seiner Gegenwart überrascht."

 

Der nächste Termin in St. Andrä: 

  

Datum:
Fr, 14 Dezember 2007, 19:00
Zurück
 
© 2004 Gemeinschaft Emmanuel Österreich |Sitemap|Nutzungsbedingungen|Datenschutz |